Website-Icon Elvata

Fußpilz mit Spray behandeln

Fußpilz mit Spray behandeln -

Jetzt wird es ekelig denken sicher manche. Stimmt nicht, auch wenn Fußpilz vielleicht ein Tabu-Thema ist. Als ich vor einer Zeit über Stielwarzen geschrieben habe, haben sich viele bei mir gemeldet, die dankbar für die Hinweise waren. Daher widme ich mich jetzt dem Thema Fußpilz und zeige, wie man sich davor schützen kann.

Eigentlich soll ein Besuch im Spa oder Schwimmbad für Entspannung sorgen. Doch ausgerechnet hier lauert eine besonders unangenehme Gefahr: Fußpilz-Erreger. Die ersten Symptome einer Infektion sind eine gerötete oder rissige Haut, Schuppung und Juckreiz. Nicht selten entwickelt sich aus einer Fußpilzerkrankung zusätzlich Nagelpilz. Zwar lässt sich Fußpilz heute gut behandeln, doch das erfordert viel Disziplin und ist oft sehr langwierig. Noch besser ist es, eine Ansteckung gleich zu verhindern.

Wo man sich anstecken kann

Fußpilz lässt sich mit Spray behandeln. Foto: Abbie Bernet

Pilzerreger fühlen sich in feucht-warmen Umgebungen am wohlsten. Dazu zählen Umkleidekabinen, Schwimmbäder, Saunen und Wellness-Bereiche. Hier sind die meisten Menschen barfuß unterwegs. Leiden manche davon an Fußpilz, können sie die Erreger mittels kleiner Hautschüppchen auf dem Boden verbreiten. Tritt man darauf, haften die Erreger am Fuß. Eine Infektion entsteht, wenn die Erreger in die Haut eindringen und sich dort vermehren können. Das geschieht etwa durch kleine Wunden an den Füßen, aber auch über rissige Hautstellen oder Kratzer. Ein geschwächtes Immunsystem oder eine gestörte Durchblutung der Füße machen es den Pilzen umso leichter.

So kann man vorbeugen

Es ist gar nicht so schwer, Fußpilz vorzubeugen. Mann muss nur ein paar Dinge beachten, um sich vor einer Infektion zu schützen:

 

 

 

Die mobile Version verlassen